6. Interviews führen und erste Einnahmen

Interviews-für-NischenseitenLangsam aber sicher steigt der Traffic und es wird etwas lebendiger auf meiner Seite. Im Folgenden erfährst du, weshalb ich Interviews für meine Nischen-Websites nutze. Außerdem gibt es erste Einnahmen zu verkünden.

Dieser Beitrag ist Teil der Artikelserie Aufbau meiner Kinderbett-Nischenseite.

Interviews für Nischenseiten nutzen

Um eine Nischenseite auch langfristig zum ranken zu bekommen und somit erfolgreich zu machen, müssen eine ganze Reihe an Faktoren stimmig sein. Immer wichtiger wird dabei das Besucherverhalten. Schauen sich die Besucher lange auf der Seite um? Klicken Sie mehrere Unterseiten an? Laden Sie sich etwas herunter? Klicken Sie gleich wieder auf den Zurück-Button? …

Wenn Google viele positive Nutzersignale misst, wird die Seite auch mit guten Rankings „belohnt“, da die Seite für den Besucher relevant und interessant erscheint.

Doch wie gestaltet man eine Website für seine Besucher interessant? Hierfür gibt es eine ganze Reihe an Ideen. Eine davon ist z.B., dass man Hintergrundwissen in Form von Interviews bietet. Interviews wiederum bieten gleich eine handvoll von Vorteilen. Deshalb nutze ich sie auch sehr gern und relativ häufig.

Vorteile von Interviews

  • Interviews werden gern gelesen
    Ein Blick hinter die Kulissen ist für viele interessant. Verpackt man diese Hintergrundinformationen in ein interessantes Interview, sorgt dieses in der Regel für Aufmerksamkeit bei der Zielgruppe.
  • Kostenlose Inhalte ohne viel zutun
    Hat man einmal die Fragen für den Interviewpartner erstellt, bekommt man den gesamten Content kostenlos geliefert. Einfacher geht es kaum.
  • Positionierung als Experte
    Sind Interviews vorhanden, positioniert man sich gegenüber seiner Zielgruppe gleich ein Stück weit mehr als Experte in der Branche. Es steigen das Vertrauen und damit die Konversionsrate.
  • Backlinks
    Interviews haben den großen Vorteil, dass diese oftmals freiwillig von dem Interviewten verlinkt werden, da dieser darauf aufmerksam machen möchte. Der Link ist dann meist sehr starkt, da er vor allem themenrelevant ist.
  • Traffic (unabhängig von Google)
    Ein Link ist nur ein guter Link, wenn auch echte Besucher darüber kommen. Dies ist bei – ich nenne sich jetzt einmal „Interview-Links“ – meist der Fall. Somit kann man sich auch ein stück weit unabhängiger von Google machen.

Meine Vorgehensweise beim Thema „Interviews für Nischen-Websites“

Mittlerweile hat sich bei mir in puncto „Interviews für Nischen-Websites“ ein gewisser Worklflow eingestellt:

  • Interview-Partner suchen
    Als erstes suche ich mir natürlich relevante Interview-Partner. Dies können Hersteller aber auch Blog-, Foren-, oder Facebook-Gruppen-Betreiber sein. Ich google also einfach nach: „hersteller:[thema der nischenseite]“, „blog:[thema der nischenseite]“, „forum:[thema der nischenseite]“ oder durchforste passende Facebook-Gruppen. Einen interessanter Beitrag darüber findest du auch auf smartpassivincome.com (Beitrag auf englisch).
  • eMail aufsetzen und versenden
    Habe ich eine Reihe an interessanten Interview-Partner gefunden, schreibe ich diese an. Das sieht dann in etwas so aus:

Sehr geehrte/r Herr/Frau [Nachname],

mein Name ist Burkhard Berger und ich betreibe mit der Webseite www.kinderbett-abc.de ein Ratgeber-Portal rund ums Kinderbett und Kinderzimmer. Mit diesem helfe ich jungen Mamas und Papas bei der Wahl des optimalen Kinderbetts und zukünftig auch allgmein, bei der Kinderzimmer-Einrichtung. Zudem gibt es aktuelle Angebote, Bestseller, Ratgeber-Tipps, etc.Um diese Seite für meine Leser noch interessanter zu gestalten, bin ich auf der Suche nach geeigneten Interview-Partnern.
Nun meine Frage an Sie: Hätten Sie Interesse an einem schriftlichen Interview über Ihr Unternehmen/Ihren Blog/Ihr Forum [Name der Firma/des Blogs/des Forums, etc.]?
Über eine positive Antwort freue ich mich bereits schon jetzt!

Viele Grüße!
Burkhard Berger

  • Kurze Recherche + Fragen erstellen + eMail senden
    In aller Regel bekommt man recht schnell eine Antwort (noch am selben Tag oder am folgenden). Ich stöbere dann ein wenig auf der Website des Interview-Partners und überlege mir interessante Fragen. Diese müssen für meine Zielgruppe, aber auch für den jeweiligen Interviewten interessant sein. Einige Fragen sind Standardfragen (tauchen immer wieder auf), andere sind individuell. Diese Fragen (ca. 8 bis 10) lege ich in einem ganz normalen Word-Dokument ab, hänge sie der neuen eMail an und schicke sie ab. Das sieht dann ungefähr so aus:

Hallo Frau/Herr [Nachname],

ich habe ein wenig auf [Website/Blog des Interviewpartner] gestöbert. Im Anhang finden Sie nun Ihre Interview-Fragen.

  1. Sie können Ihre Antworten einfach unter die jeweilige Frage schreiben und das Word-Dokument ausgefüllt an mich zurücksenden.
  2. Haben Sie noch ein paar Bilder, die Sie gern veröffentlicht haben wollen? Wenn ja, hängen Sie diese einfach ebenfalls als Anhang an diese E-Mail an.

Bitte senden Sie mir das fertige Interview (+ evtl. Bilder) bis zum [14-tägige Frist] an mich zurück.

Vielen Dank im Voraus!

Viele Grüße!
Burkhard Berger

  • Veröffentlichen + Hinweis bzgl. Erwähnung
    Bekommt man das fertige Interview zurückgeschickt, muss man es nur noch per copy & paste in einen neuen Beitrag einfügen, etwas anpassen (z.B.: Korrektur lesen) und veröffentlichen. Dann gibt es die letzte eMail, in der ich den Interviewten informiere, dass die Fragen & Antworten online sind und ich mich über eine Erwähnung im Blog/Newsbereich des Interviewten sehr freuen würde:

Hallo Frau/Herr [Nachname],

vielen Dank für unser Interview. Es ist sehr gut und ehrlich geschrieben. Ich habe es hier veröffentlicht: [Link].

Über eine Erwähnung unseres Interviews in Ihrem [Blog/Forum/Newsbereich etc.] würde ich mich sehr freuen.

Nochmals vielen Dank und alles Gute!

Viele Grüße!
Burkhard Berger

In der vergangenen Woche bin ich wie oben beschrieben verfahren. Insgesamt habe ich 10 Interview-Partner angeschrieben. Drei haben sofort geantwortet und waren sehr an dem Interview interessiert. Denen habe ich natürlich gleich die Fragen gemailt. Zwei hatten kein Interesse und 5 haben sich noch nicht gemeldet.

Da dies so gut anlief, waren das mit Sicherheit nicht die letzten Interviews für meine Kinderbett-Website. Sind erst einmal ein paar Interviews online, sind neue Interviewpartner zudem viel eher bereit, ein paar Fragen zu beantworten.

Was gibt es außerdem zu berichten?

Da es in der vergangenen Woche zeitlich nicht ganz so gut aussah, ist außer den Interviews nicht wirklich viel passiert. Es ist lediglich ein neuer Artikel („Babybett – Infos, Tipps, Angebote“) entstanden und die Startseite konnte ich etwas überarbeiten. So habe ich ein paar Icons eingefügt, die den Besuchern einen schnelleren Überblick über die Themenschwerpunkte der Seite geben sollen.

Der Babybett-Artikel ist ein Hub-Artikel. Dieser soll irgendwann einmal für „babybett“ ranken. Diesen überarbeite ich natürlich noch mehrere Male und ergänze ihn (mit Content, internen und externen Links). Mal sehen, ob mir das gelingt. :-)

Apropos „gelingt“ – Links habe ich in der vergangenen Woche keine gesetzt.

Erste Einnahmen und eine allgemein positive Entwicklung

Die Entwicklung meiner Seite ist rundum positiv. Das freut mich natürlich. So steigen stetig die Besucher an (derzeit ca. 10 Besucher pro Tag – nicht viel, aber das wird noch).

Screen von Google Analytics (Besucher pro Woche):

Screen-kinderbett-abc

Und noch ein Screen aus den Google Webmaster Tools (Suchanfragen und Klicks):

Screen-kinderbett-abc-webmaster-tools

Es wurden auch die ersten 2 Produkte über meine Seite verkauft. Betrachtet man die Nische „Kinderbett“ rein aus den Augen eines Affiliates, wird hierbei deutlich, dass diese recht lukrativ ist. Ein Kinderbett kostet häufig um die 100 oder 200 € und wird bei Amazon mit 7 % vergütet (Kategorie: Baby). Das wären für ein 100 € Bett schon 7 € Provision, was ich nicht schlecht und durchaus lukrativ finde.

Die 2 verkauften Produkte brachten mir 12,31 € Provision. Ein Anfangt ist gemacht. :-)

Die nackten Zahlen

Und noch zum Abschluss die Zahlen bezüglich Besucher, Arbeitszeit, Ausgaben und Einnahmen. Diese beziehen sich auf die Woche. Die Zahl in Klammern auf den gesamten Zeitraum:

  • Besucher (über Google): 67 Sitzungen (121 Sitzungen)
  • Arbeitszeit: 3 Stunden (40 Stunden)
  • Ausgaben: 0,00 € (15,70 €)
  • Einnahmen: 12,31 € (12,31 €)

Was steht in diese Woche an?

In dieser Woche steht ein Kinderbett-Vergleich auf dem Plan. Diesen werde ich mit dem kostenlosen Plugin TablePress realisieren. Ein paar neue Backlinks werde ich auch setzen. Wie ich dabei vorgehe, erfährst du im folgenden Wochenbericht.

2 Gedanken zu „6. Interviews führen und erste Einnahmen

  1. bin ich eine von zweien, ja? ^^
    finde das thema an sich ja sehr interessant, der mann (also meiner ^^) will jetzt auch ne nischenseite und reich werden. ;-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.