Wie du gute Inhalte für deine Nischenseite erstellst, die auch Besucher bringen

Gute Inhalte Nischenseiten

Content ist King… oder doch die Backlinks? :-)

Einigen wir uns auf beides.

Ohne Backlinks geht es nicht und ohne gute Inhalte auch nicht!

(Zumindest nur sehr schwer und/oder teuer).

Erst kürzlich hat Google bekannt gegeben, dass Backlinks nach wie vor der Ranking-Faktor Nummer 1 sind, danach folgen Inhalt und Rankbrain etc.

Backlinks Rankingfaktor Nr. 1

Wenn du schon etwas länger dabei bist, wird dich das nicht sonderlich überraschen… Falls nicht, weißt du es jetzt. :-)

Google doch mal zum Beispiel nach „kaffeevollautomat“ (90.000 Suchanfragen/Monat). Auf #1 wirst du eine reine Affiliate-Seite finden.

Google Search Screen

Sie hat gerade mal 54 Seiten im Index und rankt für viele weitere trafficstarke Keywords auf der #1 (kaffeevollautomat test, kaffeevollautomaten, kaffeemaschinen test usw.).

Laut SEMrush bekommt die Affiliate-Seite rund 100.000 Besucher/Monat (erfahrungsgemäß sind es real immer deutlich mehr).

SEmRush

Nur so viel zum Thema „Content ist King“. :-)

Dennoch möchte ich dich ermutigen, gute Inhalte für deine Nischenseite zu erstellen.

Das ist zeitlich zwar etwas aufwendig, doch dafür brauchst du weniger Backlinks und bist außerdem ganz gechillt vor dem nächsten Google Update.

4 unterschiedliche Textgattungen

Wenn ich Inhalte für meine Nischenseiten erstelle, teile ich sie nach der Keyword Recherche in 4 unterschiedliche Textgattungen ein.

Das sind:

  • Know-How Artikel
  • Produktvorstellungen/Reviews
  • Hersteller-Texte
  • Kategoriebeschreibungen

Je nach Textgattung fällt die Art des Inhalts etwas anders aus.

Gehen wir mal die 4 Textgattungen Schritt für Schritt durch:

1. Know-How Artikel

Die Know-How Artikel sind die Basis meiner Nischenseiten. Sie fangen den Interessenten vor einem Kauf ab, beantworten seine Fragen und leiten ihn im Idealfall zu dem gesuchten Produkt weiter.

Wenn man einen Interessenten einmal auf der Seite hat, ist es eigentlich gar nicht mehr so schwer ihn zum Anklicken eines Affiliate-Links zu bewegen.

Hier mal ein paar Beispiele als Anregung:

  • Was ist ein [Produkt]?
  • Welche Arten von [Produkt] gibt es?
  • 7 Tipps zum Kauf eines [Produkt]?
  • Vor- und Nachteile eines [Produkt]
  • Wie viel ein guter [Produkt] kosten sollte
  • Welcher [Produkt] ist der Beste?

Ein reales Beispiel: Worauf man beim Kauf einer Handkreissäge achten sollte

Pro-Tipp: Verlinke aus den Know-How Artikeln auf andere Unterseiten, für die du ranken möchtest (und in denen du Affiliate-Links eingbaut hast).

Artikelideen für Know-How Artikel findest du auch sehr gut mit W-Fragen Tools (siehe „Tools, die ich jeden Tag nutze“).

Dann hast du gleich ein Keyword, nach dem gesucht wird. Auf dieses kannst du dann deinen Text optimieren, der in aller Regel gut einrankt (da meist wenig Konkurrenz) und der dir so ein paar Besucher mehr bringt.

Berätst du deinen Leser an dieser Stelle gut, steigt das Vertrauen und ebenso die Wahrscheinlichkeit, dass er bei einem anderen Artikel von dir: „Welcher [Produkt] ist der Beste?“ diesen Kauft.

2. Produktvorstellungen/Reviews

Produktvorstellungen sind wichtig.

Hier gehen die Klicks raus.

Meist stelle ich 15 bis 20 Produkte in einem eigenständigen Artikel vor.

Die 15 bis 20 Produkte suche ich mir natürlich im Vorfeld bei Amazon genau aus.

Wichtige Auswahlkriterien sind dabei:

  • Bestseller Amazon
    Als erstes suche ich mir die Bestseller der jeweiligen Kategorie bei Amazon heraus und schaue mir die absoluten Top-Seller an (Amazon Verkaufsrang beachten). So habe ich in Kürze meist schon 10 Produkte, für die ich einen Artikel erstellen kann.
  • Anzahl an Bewertungen
    Hat ein Produkt viele Bewertungen, wird es in aller Regel auch oft gekauft. Dann ist auch die Wahrscheinlichkeit groß, dass ich es in meine Liste der Reviews aufnehme. Hat ein Produkt hingegen nur sehr wenige bis keine Bewertungen, lasse ich es hingegen bleiben.
  • Art der Bewertungen
    Wird ein Produkt übermäßig schlecht bewertet (und die Bewertungen sind gerechtfertigt), dann lasse ich es ebenfalls bleiben und nehme es nicht mit auf.
  • Preis
    Ich achte auch darauf, dass ich eine gute Balance zwischen günstigen und teureren Produkten habe. So ist dann später für jeden etwas dabei.

Wenn dir die Möglichkeit besteht ein Produkt zu testen, dann ist das natürlich umso besser.

Packe Bilder und Videos mit rein, das erfreut Besucher und Google gleichermaßen.

Bilder und Videos auf Nischenseiten

Ein reales Beispiel: Bosch Handkreissäge PKS 66 AF

(Ja, ein 100%iger Test ist das auch nicht – da hätte ich sägen müssen – doch habe ich die Handkreissäge real in den Händen gehabt und alle Features und Funktionen überprüfen können.)

3. Hersteller-Texte

Die 3. Textgattung sind Hersteller-Texte.

Diese machen immer dann Sinn, wenn du bei deiner Keyword Recherche Suchbegriffe, wie

[„produkt + hersteller“]

gefunden hast. Für solche Keywords ist es in der Regel recht schwer zu ranken.

Meist mache ich es so, dass ich via ASA-Plugin 8 bis 12 Produkte des jeweiligen Herstellers einbinde. Darunter stelle ich dann noch 3 – 5 Produkte kurz vor, die in unterschiedlichen Preisklassen liegen. Ich beginne mit günstigen Produkten und schließe mit High-End Produkten ab.

Alternativ stelle ich ein Produkt für Einsteiger kurz vor, dann eins für Heimwerker und noch eins für Profis. (Wenn es sich eignet.)

So bekomme ich noch etwas mehr Inhalt und der Leser gleichzeitig einen kleinen Mehrwert, da er auf einen Blick sieht, welche Produkte für wen geeignet sind.

Ein reales Beispiel: Metabo Handkreissägen

Was auch gut funktioniert ist z.B.:

„Bosch Handkreissäge – Die 5 Besten im Vergleich“

Dort stellt man dann die 5 besten oder beliebtesten Handkreissägen von Bosch gegenüber (in einer Tabelle) und beleuchtet darunter die einzelnen Modelle noch ausführlich usw.

4. Kategoriebeschreibungen

Die 4. Kategorie ist eine der Wichtigsten.

Wenn man es richtig macht, kommt hier ordentlich Traffic rum. Vor allem im Longtail-Bereich.

Was genau meine ich mit Kategoriebeschreibungen?

Wenn du eine Keyword Recherche gemacht hast, dann wirst du sicher viele trafficstarke Keywords gefunden haben, wie z.B.:

„laufgitter klappbar“
„laufgitter 100 x 75“
„buggy mit liegefunktion“
„kombikinderwagen set“
„kindersitz mit isofix“
„handkreissäge mit führungsschiene“

Das sind alles Keywords mit einer „Kaufabsicht“. Der Nutzer will entsprechende Produkte sehen!

Er möchte also bei „laufgitter klappbar“ nur klappbare Laufgitter angezeigt bekommen und bei „laufgitter 100 x 75“ nur laufgitter, die 100 x 75 cm groß sind.

Zeig deinem Besucher also auch genau solche Seiten und keine Ratgeber Artikel o.Ä. Sonst ist er wieder weg.

Ich mache das ganz einfach mit dem ASA-Plugin.

Im Vorfeld suche ich mir bei Amazon die Produkte heraus, die genau den Anforderungen entsprechen (z.B. „handkreissäge mit führungsschiene“).

Im Artikel baue ich dann also via ASIN Nummer nur solche Handkreissägen ein, die mit einer Führungsschiene geliefert werden.

Da das Ganze bis hier her aber nur wenig Chancen auf ein gutes Ranking hat (da zu wenig Text), baue ich darunter passenden Inhalt ein.

Häufig packe ich das Unterkeyword „handkreissäge mit führungsschiene“ in das keywordtool.io und schaue mir dort an, welche interessanten Unter-Unterthemen es dazu gibt.

Ja – das ist viel Arbeit.

Und ja – das funktioniert.

(Wenn in diesem Beispiel auch nur mit einer andern Unterseite als geplant) :-)

Ein reales Beispiel: Mini Handkreissäge

Und Allgemein – egal um welche Textgattung es geht:

Versetze dich in die Lage deines Besuchers, der mit Keyword X auf deine Seite kommt und erstelle diesen Inhalt.

Was habe ich an meiner Werkstattwagen Seite geschafft?

Hier gibt es jetzt eine Rüge an mich selbst.

Leider habe ich in den vergangenen 14 Tagen nichts an meiner Seite gemacht. Es war einfach zu turbulent. Doch die kommenden Wochen werden wieder etwas ruhiger, so dass ich etwas mehr Zeit habe, wieder an der Seite zu arbeiten. :-)

Die nackten Zahlen

Zum Abschluss noch die Zahlen von Besuchern, Arbeitszeit, Ausgaben und Einnahmen. Die Zahlen links beziehen sich auf die letzten 14 Tage. Die Zahlen rechts auf die gesamte Zeit:

Letzten 14 Tage Gesamt
Besucher über Google 180 Sitzungen 492 Sitzungen
Investierte Zeit 0 Stunden 31 Stunden
Ausgaben 0,00 € 90,40 €
Einnahmen 0,00 € 26,90 €

Bei den Einnahmen hat sich in den letzten 14 Tagen leider nichts getan. Hier bin ich aber weiter zuversichtlich, spätestens wenn die Rankings weiter steigen.

Die Rankings klettern allerdings weiter nach oben. Wenn auch nur sehr langsam:

Rankings SEOlytics

  • „werkstattwagen test“ von #4 auf #3
  • „werkstattwagen leer“ von #14 auf #12
  • „werkstattwagen bestückt“ von #19 auf #16
  • „werkstattwagen“ von #17 auf #15
  • „werkstattwagen günstig“ von #26 auf #18
  • „werkstattwagen mannesmann“ von #21 auf #18

Der Traffic verzeichnet jedoch einen leichten Rückgang.

Kleine Schwankungen sind aber normal und sollten gerade Anfänger nicht entmutigen weiterzumachen!

Screen GA

Fazit

Mit den 4 Textgattungen (Know-How Artikel, Produktvorstellungen/Reviews, Hersteller-Texte und Kategoriebeschreibungen) bin ich bis jetzt immer sehr gut gefahren.

So bekommt man anfangs Traffic über den Longtail und wenn sich die Seite dort gut bewährt hat (gute Nutzersignale etc.), rankt auch später der Shorttail ein (mit ein paar Backlinks).

Allgemein: Versuche dich immer in die Lage deines Besuchers hineinzuversetzen, der mit dem jeweiligen Keyword auf deine Seite kommt und erstelle danach den Inhalt.

In den nächsten 14 Tagen gebe ich wieder Gas und lasse dich von den Ergebnissen natürlich wieder wissen.

Eine Frage habe ich allerdings noch: Wie gehst du bei der Inhaltserstellung deiner Nischenseite vor?

29 Gedanken zu „Wie du gute Inhalte für deine Nischenseite erstellst, die auch Besucher bringen

  1. Sehr Interessante Auflistung.
    Da sieht man mal das „Geld Verdienen“ im Netz nicht so einfach ist.
    Es hat viel mit Fleißarbeit zu tun und am Ende kann man quasi ernten.
    Ich sehe Du nutzt viel das Affiliate Theme. Du bist damit zufrieden oder?

    1. Hallo Andi,

      nein, einfach ist es definitiv nicht.
      Ja, ich bin sehr zufrieden damit. Vorallem, weil alles sehr schnell geht (wenn man sich einmal eingearbeitet hat), es zudem auch noch gut aussieht, nutzer- und googlefreudnlich ist (z.B. die Taxonomien).

      Viele Grüße
      Burkhard

  2. Hi Burkhard,

    super Erklärungen zum Thema Content. Ich glaube das Hauptproblem ist, dass die meisten zu früh das Handtuch werfen. Nach dem Motto: „Das klappt ja doch nicht. Dann lass ich es.“ Denn so eine Seite ist eben nicht mal eben so erstellt.

    Gut, dass es Leute gibt, die einen an ihrem Erfolg teilhaben lassen. Weiter so!

    VG
    Sebastian

    1. Da hast du wohl Recht, Sebastian.
      Gerade am Anfang, wenn man viel Zeit in die Seite investiert ohne Erfolge (Rankings/Einnahmen) zu sehen, suggeriert uns unser Gehirn, dass es Quatsch ist, was man macht.
      Handelt man dennoch „unlogisch“ weiter, klappt es dann doch (meistens). :-)

      Viele Grüße
      Burkhard

  3. Hallo Burkhard,

    wieder ein sehr informativer Artikel zu Deinem Webprojekt. Ich gehe ähnlich vor, teile meine Texte aber nicht groß in Kategorien ein. Ich gehen im ersten Schritt alle relevante Keywords durch, suche mir danach über google typische Ergebnisse zu diesen Keywords und trage danach ein Inhaltsverzeichnis für die Beiträge zusammen. Wenn ich Zeit habe und das Thema interessant finde, schreibe ich die Beiträge selbst und ansonsten, wird eine Textbörse beauftragt. Keywords mit hohem Suchaufkommen können mit der Zeit auch weitere Texte vertragen. Also untergeordnete Seiten, die den Longtailbereich zu dem entsprechenden Keyword beleuchten.

    1. Da ist in der Tat was dran, Andree.
      Auch ich habe positive Erfahrung mit einem Artikel-Update machen können.
      Bei höherem Suchvolumen kann sich das durchaus lohnen.

      Viele Grüße
      Burkhard

  4. Man könnte jetzt einfach zusammenfassen: Mit Backlinks kommst du schnell auf die ersten Plätze… Mit Content bleibst du auch länger dort ;-)

    Hast wieder einen guten Artikel geschrieben (auch wenn ich diesmal später dran bin mit lesen).
    lg Christof

    1. Du triffst den Nagel auf den Link… eh Kopf. :-)
      Man mag es nicht glauben, aber so einfach und banal ist es in der Tat…

      Viele Grüße
      Burkhard

  5. Der Webspace für 10 Seiten kostet mich je nach Hoster ca. 10€ im Monat. Wenn ich 10 Seiten erstelle und ich nur 10€ pro Seite im Durchschnitt Gewinn generiere, dann sind das nach Abzug aller Kosten 90€ im Monat oder 1080€ im Jahr für nichts tun (außer dem einmaligen erstellen der Seiten). Das ist jetzt ein worst case Szenario bzw. schlecht gerechnete Durchschnittswerte…Eine Seite performed vieleicht super wärend eine andere vieleicht überhaupt nicht performed. In einem Punkt stimme ich vollkomen zu. Es dauert bis sich Traffic entwickelt. Dran bleiben und einfach weitermachen…

  6. Danke dir für den Artikel, das bringt mal etwas Struktur in die Seitenerstellung. Auf die Kaffeefibel Seite bin ich durch einen Kollegen letzte Woche aufmerksam geworden. Ich bin noch dabei, die Seite genauer zu analysieren, um zu verstehen, warum die so gut rankt.

    Grüße aus Halle,

    Matthias

    1. Kein Ding, Matthias.
      Die Kaffeefibel rankt nur so gut, weil da ein Haufen Backlinks drauf zeigen (via Private Blog Network aufgebaut). Die Crawler der üblichen Backlink-Analysetools werden jedoch ausgeschlossen, so dass man die Links nur schwer findet. SEMrush zeigt z.B. 13 Referring Domains an und SEOlytics immerhin 37. Das reicht aber nicht ansatzweise, für ein #1 Ranking für z.B. „kaffeevollautomat“. Da sieht man mal wieder, dass Google „nur“ eine Maschine ist und den Mehrwert von z.B. http://www.coffeeness.de/kaffeevollautomat-test/ gegenüber der Kaffeefibel nciht erkennt.

      Viele Grüße
      Burkhard

      1. Hallo Burkhard,
        ich habe die Kaffeebibel auch mal grad genauer mit meinen Tools untersucht. So richtig gute und viele Backlinks können die Tool nicht finden.
        Aber das ist auch nicht verwunderlich. Jedes Backlink Tool bringt fast ein komplett anderes Ergebnis. Es gibt kaum etwas was undurchsichtiger sind als Backlinks.
        Aber ich gebe dir Recht. So lange Google die so stark gewichtet, müssen wir leider uns auch darauf konzentrieren. Mir wäre ja nur guter Content lieber…. Egal. That´s the game.
        Vg, Daniel

  7. Super Beitrag, nur was machen wenn die Produkte so nischig sind, dass man dafür nicht mehr als 10 Seiten raus hauen kann. Da wird es einfach schwierig, man muss schon ganz schön grübeln, um sich da noch etwas aus den Fingern zu saugen. Da bin ich doch ganz froh, dass man manuell Backlinks setzen kann. Sonst müsste man ja seine ganzen Nischenseiten so aktuell halten wie einen Blog mit neuwiederkehrendem Content. Das wäre eine Qual bei manchen Themen. Manchmal bin ich so intensiv an Nischenseiten dran, dass ich danach von dem Thema erst mal nichts mehr hören will. Und dann noch mehr Content aus dem Nichts zaubern? Ist gar nicht so einfach. Aber Respekt vor dem Googlebot, muss schon immer wieder mal was kommen denke ich.

    1. Hey Alex,

      regelmäßig neuer Content kann nicht schaden, wird meiner Meinung nach aber deutlich überschätzt.
      Solange sich bei deinen Wettbewerbern nichts großartig ändert, wird auch deine Seite nicht schlechter ranken als bisher.
      Man muss es halt immer in Abhängigkeit zu deinen SEO-Mitbewerbern sehen…

      Viele Grüße
      Burkhard

    1. Hallo Schrauber,

      das mache ich mit Photoshop. Ist kein Hexenwerk.
      Wenn du Photoshop nicht hast, google mal nach kostenlosen Alternativen.
      Peer (SIN) hat dazu auch mal einen interessanten Artikel geschrieben.

      Viele Grüße
      Burkhard

    1. Hey Valerij,

      wenn der Eintrag kostenlos ist, ist es sicher ganz nett.
      Wenn Nischenseiten-Betreiber dafür bezahlen müssen, funktionert es sicher nicht, da es unzählige andere kostenlose Webverzeichnisse gibt, die deutlich mehr Link-Juice haben.

      Viele Grüße
      Burkhard

  8. Hallo Burkahrd ich habe eine Frage zu den Kategorien.
    Ich nutze diese Funktion eigentlich bei jedem Blog. Angenommen ein Beitrag kann in 2 Kategorien eingegliedert werden, entsteht dann dabei duplicate Content da der selbe Beitrag ja unter 2 URL´s erreicht werden kann?
    Danke schonmal :)

    1. Hallo Lukas,
      ja, allerdings ist das gerade bei einer kleinen Nischenseite nicht „schlimm“. Ich habe diesbezüglich noch nie Probleme gehabt oder negative Auswirkungen gespürt.
      Viele Grüße
      Burkhard

  9. Hmm toller Artikel für Contentaufbau Strategien beim Mischenseitenbau. Ich kann für die Kaffeefibel auch keine außergewöhlichen Backlinks finden. Aber die Seite ist immer noch ganz weit vorne. Obwohl ich bessere sehe. Was ist denn das derzeit beste Backlink Analysetool? Danke vorab. Grüße aus Stuttgart, Matthias

  10. Sehr interessanter Artikel!
    Ich merke immer wieder wie wichtig das Content ist, anfangs habe ich meistens den obligatorischen 500 Wörter Artikel geschrieben, welcher wenn überhaupt – mittelmäßig geranked hat. Jetzt schreibe ich fast zu jedem Beitrag 1000+ Wörter! :)

    LG
    Niels

  11. Super Tipp mit dem Keywordtool, das kannte ich noch nicht :) Habe ich direkt mal für meine Nische ausgetestet und gleich ein paar neue Ideen gefunden. Generell sind deine Artikel immer sehr hilfreich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.